. Vorstellung interessanter Belege: eingeschriebene Drucksache Belege" />

Mischfrankatur 1 – eingeschriebene Drucksache

Häufig werden Mischfrankaturen mit Germaniamarken von Sammlern achtlos beiseitegeschoben, auch im Michel Katalog stellen Sie oftmals die billigste Variante dar. Wer sich allerdings mit Portostufen beschäftigt stellt fest, dass ohne Mischfrankaturen viele Portostufen gar nicht darstellbar sind. Ich möchte in dieser Rubrik in unregelmäßiger Reihenfolge immer wieder ungewöhnliche Mischfrankaturen vorstellen. Beginnen möchte ich mit einem Klassiker: Die eingeschriebene Drucksache. Heute als Versendungsform „ausgestorben“, früher auch nicht gerade häufig.

abb1

Das Porto für eine Drucksache in der ersten Gewichtsstufe im Fernverkehr betrug 3 Pfennig, die Einschreibegebühr 20 Pfennig, hier dargestellt mit einer MiNr. 84I sowie 87I.
Allerdings gibt der Beleg noch mehr her. Während bei gewöhnlichen Drucksachen handschriftliche Veränderungen nur sehr restriktiv vorgenommen werden durften, so hatten Berufsgenossenschaften mehr Rechte. Ihnen war es erlaubt, mit handschriftlichen Ergänzungen den vorgedruckten Text abzuändern.

abb2

Man beachte den handschriftliche Vermerk „Dampfwäscherei“

Ralf Graber